Plisseemontage: vielfältig und einfach

Plissees gibt es in verschiedenen Ausführungen, ebenso stehen auch unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Grundsätzlich werden sie in vier Sparten unterteilt: Die Befestigung am Fensterrahmen, in der Glasleiste und in oder vor der Fenstereinbuchtung.

Installation am Fensterrahmen

Bei der Montage auf bzw. unter dem Fensterrahmen handelt es sich um die einfachste Variante zur Befestigung von Plissees. Es ist kein Bohren notwendig, da das Plissee ganz einfach mit so genannten Klemmträgern am Rahmen angebracht wird. Bei dieser Variante werden das Fenster und ein kleiner Teil des Fensterrahmens verdeckt. Die Klemmträger werden – jeweils oben und unten zwei – auf den Rahmen aufgesteckt und anschließend mit einer kleinen Schraube (welche sich in den Trägern befindet) fixiert, sodass sie fest am Fenster montiert sind. Abschließend wird das Plissee eingehängt.

Die Installation in der Glasleiste

Ist eine Befestigung des Plissees in der Glasleiste erwünscht, so muss etwas mehr Aufwand betrieben werden. Voraussetzung ist, dass die Glasleiste eine gewisse Grundtiefe hat. So sollten mindestens 15 Millimeter, idealerweise 25 Millimeter Fläche vorhanden sein. Ist dies gegeben so werden die Halterungen jeweils mit einer Schraube in der Falz befestigt und das Plissee eingesetzt. Hier wird nur das Fenster selbst vom Plissee verdeckt, was meist die schönste Variante ist.

Die Installation in bzw. vor der Fenstereinbuchtung
Bei diesen Varianten wird das Plissee in bzw. vor die Fenstervertiefung montiert und verdeckt somit den gesamten Fensterausschnitt. Die Fassungen werden am Fenstersturz oder in der Wand über dem Fenster verschraubt. Auch bei diesen Befestigungsarten ist meist ein Bohren notwendig, was den Aufwand der Installation erhöht. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass das Fenster bei eingeschobenem Plissee noch zu öffnen geht.